Zaubermaus und Hobbedotz Kaja und Ayko
  Was wir so erleben
 



13. Dezember 2009 Vereinsinternes Turnier in Jübek

Juhu, es war wieder so weit.
Wer noch nicht so etwas mitgemacht hat, kann es wahrscheinlich nicht ganz nachvollziehen, warum ich mich so darauf gefreut habe, aber ich sag euch es ist etwas Tolles.
Es fängt damit an, daß war uns um 9.30 auf dem Vereinsgelände treffen. (Also später Vormittag im Vergleich zu anderen Turnieren).

Kalt wars morgens trotzdem, aber wir hatten den ganzen Tag strahlenden Sonnenschein


Alle packen mit an und bringen die Geräte zum Platz, danach ab ins Vereinsheim, kurze Ablauf Besprechung. Gruppeneinteilung "Anfänger", "Fortgeschrittene" und "Profis". Das Nächste, jeder Teilnehmer hat einen "Joker".
Alle wieder raus und Parcour aufbauen.
Jetzt gehts los! 

Für Zuschauer-Tribünen haben wir auch gesorgt.

Nach dem Jumping genossen wir ein leckeres Mittagessen. (Selbstgemachtes Sauerfleisch mit Bratkartoffeln) 
Nachdem wir den A-Lauf absolviert hatten, haben wieder alle mit angepackt und die Geräte wieder eingeräumt. Bei lecker Kuchen gab es eine Siegerehrung. Dadurch das es ja keine Ergebnislisten gab und wir ja einen Jokerlauf hatten, gab es bei der Siegerehrung doch die eine oder andere Überraschung.
Wir saßen noch zusammen und ließen diesen schönen Tag ausklingen.
Wir erlebten einen entspannten Tag, mit einem schönen Gefühl der Zusammengehörigkeit.
Es macht Spaß ein Mitglied in diesem Verein zu sein.



22. November 2009 Handewitt Champion den Norden


Champion des Nordens - das hört sich doch toll an. 
Aber jetzt alles der Reihe nach.
Morgens um kurz nach 6.00 haben Kaja und ich uns auf den Weg gemacht. Anne (eine Hundekollegin) hat uns begleitet, sie wollte mal sehen wie so ein Turnier ist.
Wir fuhren zu dem Turnier und kamen auf einem Reiterhof an, der einem Palast gleich kam. Ich kannte die Anlage noch nicht, die anderen waren im letzten Jahr schon mal dort, damals war das Gelände noch eine Baustelle.
 Die indirekte Beleuchtung an den Gebäuden gab dem ganzen einen imposanten Eindruck. Ich hab mal zwei Bilder vom inneren der Reithalle dazu gelegt, vielleicht könnt ihr darauf einen kleinen Eindruck erhalten, wie groß und hell  die Halle war. Vielleicht könnt ihr euch so ein wenig vorstellen wie der Rest aussehen könnte.





Anne und ich bauten unsere Sachen in der Halle auf, genossen den Tag und waren froh, daß das Turnier nicht im Freien stattfand. Da war nämlich ein ekliger Wind, Kälte und es regnete. Aber das störte uns ja nicht, wenn man mal davon absieht, daß Kaja auch mal raus wollte, na und - man wurd ja nicht bis auf die Knochen naß.
Mein Bruder und Familie kamen auch kurz vorbei, natürlich ging der Lauf, als sie da waren gründlich in die Hose. Der berühmte Vorführ Effekt. Trotzdem war es schön, daß sie da waren.
Wir sind im Dunkeln gekommen und sind auch im Dunkeln wieder gefahren. Wir konnten also die toll beleuchteten Gebäude bei unserer Abfahrt noch mal genießen.
Ach so,
Champion des Nordens sind wir nicht geworden. Aber Spaß hat es gemacht, daran teilzunehmen.
Herzlichen Glückwunsch an Claudia Elsner






Mal kein Turnier

kennt ihr Leela??
Nein? Solltet ihr aber!

Diese kleine Zaubermaus ist am 17.03.09 geboren und ist ein Australien Shepard.
Ich hätte sie gern bei mir einziehen lassen, aber die Vernunft hat gesiegt. Nun hoffe ich, daß sie bald ein tolles zu Hause findet. (Da wo sie ist, hat sie es sehr gut, aber sie kann dort leider nicht bleiben.)
Kaja fand sie auch klasse und hat ausgiebieg mit ihr gespielt.
Schade, Leela mindestens ein Jahr zu früh in mein Leben getreten.

Nur weil wir gerade mal nicht auf einem Turnier sind, heißt es ja nicht, daß wir nicht auch mal draußen sind.

Möchtet ihr auch noch ein paar Schnappschüsse von Kaja sehen? 
Bitte sehr!


 hey Alter, was geht???????




wirf den Ball - oder gib mir wenigstens ein Lerckerchen ich paß genau auf!!



Ich hab den Ball und mir gehts gut !!!!!!!!

12. September 2009 HSC Lübeck


Morgens um kurz nach 5.oo Uhr ging die Fahrt los. Nachdem ich meine Navi davon überzeugen konnte, daß ich nach Lübeck wollte, berechnete sie mir die Route. Nett von ihr. Eigentlich war mein Gedanke, das die Autobahn der schnellere Weg war, aber meine Navi fand die B76 klasse. Ok, morgens zu nachtschlafender Zeit - prima Strecke- kaum Verkehr ging prima durch. Meistens zeigt so ein Gerät ja einen anderen Weg bei der Rückfahrt. Meine diesmal nicht, also wieder B76 - keine gute Idee-  Na was soll´s bin ja wieder zu Hause angekommen.

So, wie war es in Lübeck?
Schön war es dort. Die Lübecker sind eine nette Truppe, mit engangierten Leuten, die bemüht waren den Teilnehmern einen tollen Tag zu bescheren. Ich kann nur sagen, es ist ihnen gelungen. Sie waren sehr aufgeregt und nervös, weil es ihr 1. Turnier war. Brauchten sie aber nicht, denn es hat alles geklappt. (Ok, die Toilletten Geschichte sollte für das nächste Turnier überdacht werden.) Aber wer so tolle Torten und Kuchen hat, meistert jede Hürde.

Wir hatten einen schönen Tag, mit netten Gesprächen und tollen Läufen. (Meine gehörten absolut nicht dazu)




05.und 06. September 2009 in Nemünster

Juhu, ich durfte wieder in Neumünster starten! Ich bin wie ihr ja wißt, gern bei der OG-Neumünster.

Am 08. Juli hab ich gesagt, es war warm. Am 05. September sage ich - bäh, war das NAß !! -

Wir haben am Samstagmorgen beim Zeltaufbau eine ordentliche Dusche abbekommen. Das besondere daran war, der Regen kam nicht von oben, sondern direkt von allen Seiten. Denn der Wind am Sonnabend war auch nicht von schlechten Eltern.

Na und - später wurde es trocken und auch noch richtig warm.

So, das war der Wetterbericht.

Jetzt zu den interessanten Sachen, mein persönliches highlight war schon beim Frühstück erreicht.  Es gab Marmeladenbrötchen. Mein Tag war gerettet, mir konnte nichts mehr passieren.

Neben dem Hundeplatz liegt ein Flugplatz. An diesem Wochenende hatten sie ein Show-Wochenende. Die Besucher dort mußten bestimmt eine Menge Geld für Eintritt ausgeben, wir nicht. Die Flugzeuge - und das waren schöne Maschinen flogen im Landeanflug nur ca. 30 Meter über uns hinweg.
Das war ein tolles Schauspiel. Leider wurden auch Rundflüge mit Hubschraubern angeboten. Leider sag ich deshalb, weil der Landeplatz auch nur ca. (ich übertreibe) 10 Meter neben dem Hundeplatz war.
So ein Hubschrauber macht eine Menge Krach und Gestank. Durch die Wetterlage am Sonnabend konnte der Hubschrauber nicht oft starten, daß hat er am Sonntag nachgeholt.

Wir haben trotzdem tolle Läufe gesehen, bestaunt und beklatscht.

Alles in Allem - auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat, auch wenn die Geräuschkulisse nicht immer die Beste war - die Neumünster Truppe hatte wieder alles Fest im Griff.

Egal ob Parkeinweiser, Meldestelle, Kantine (lecker,lecker,günstig), Parcourhelfer, Sprecher (ich hieß nicht einmal Peter), Auswertung (super schnell), ich hab bestimmt etwas wichtiges vergessen, aber wen ich jetzt vergessen hab sei sicher ich hab dich nur vergessen, weil alles klappte, alles war wieder super.

Ich freu mich aufs Frühjahr und komme sehr gern wieder zu euch.

Jetzt noch was zu Wetter. Pünktlich zum Ende des Turniers, also wenn man sein Zelt abbaut, fing es wieder an zu regnen.
Toll !!!!
Wer hat schon einmal ein nasses Zelt mit nach Hause gebracht ? Der weiß, was zu Hause auf einen zu kommt.


08. und 09. Juli in Jübek


Puh!!! war das warm!!!  Am Sonnabend standen wir schon um 9.00 Uhr schweiß gebadet auf dem Platz. Jede Bewegung war schweiß treibend. Um kurz nach 6.00 Uhr waren Mitja und ich beim Vereinsheim. Wir haben bei der Zubereitung des Frühstücks geholfen. Danach hab ich mein Zelt eingerichtet und hab mich um Kaja gekümmert. Sie machte den ganzen Tag nicht den Eindruck, als wenn ihr die Hitze etwas ausmacht. Sie war gutgelaunt und super im Laufen wie immer.
Da es ein Turnier unserer Ortsgruppe war, war natürlich klar, daß jeder mit anpackt. Bei mir sah das ungefähr so aus: Morgens Brötchen schmieren, bei den Startern in der Klasse 1 Einweiser, danach Salat fertig machen, sich dazwischen ein bisschen um den Hund kümmern, selber Laufen, Parcours mit umstellen beim Spiel ( Offen) wieder Einweiser sein.
Ich erzähle das nicht um zu hören:" Oh, was hast du alles gemacht." Nein,  denn mein Einsatz war nicht größer, als der, der anderen. Jeder packt mit an, damit das Turnier ein Erfolg wird und die Leute gern wieder kommen. Ich erzähle das, damit ihr eine kleine Vorstellung davon bekommt, wieviel Arbeit die Vereine haben, wenn ein Turnier ansteht.
Je kleine der Verein ist, um so mehr müssen die Einzelnen für eine gelungene Veranstaltung tun.

Der Sonntag lief ähnlich ab. Nur die Temperaturen waren erträglicher. Nach dem Turnier wurde aufgeräumt. Kurz bevor die aller letzten Sachen erledigt waren fing es an wie aus Eimern zu schütten. Das nenne ich timing!
Mir hat unser Turnier viel Spaß gemacht. Mit dieser Crew bringt es Spaß zusammen zu arbeiten, jeder ist dabei, ist freundlich, hilfsbereit und gut gelaunt.


25. und 26. 07.09 in Hanerau Hademarschen

Danke an Susanne, daß ich starten durfte. 

Karin fuhr schon am Freitag nach Hanerau, sie war so lieb und hat auch mein Zelt schon mit aufgebaut. So mußte ich am Sonnabend nicht so früh aufstehen. Ich kam gegen 8.30 in Hanerau an. (Für mich eigentlich zu spät)

Erst mal den Hund laufen lassen, dann melden, Zelt einrichten - so eine Sackkarre ist etwas tolles - , Frühstücken, Hund zum Zelt bringen und das alles begleitet von:" Hallo, wie gehts? Schön dich zu sehen. Was hast du so erlebt, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben?" und so weiter und so weiter.
Ankommen zum Turnier wie es sein soll. Einfach schön! Ich weiß, ich wiederhole mich, aber wer es nicht kennt, weiß nicht wie schön es ist morgens so viele nette Menschen zu treffen und mit ihnen den Tag zu verbringen.
Wir verbrachten einen schönen Tag.
Auch wenn es zwischendurch ziemlich geregnet hat. Ursprünglich wollte ich am Platz zelten, hab mich aber aufgrund des Wetters umentschieden.
Nach dem Turnier fuhr ich in meine Unterkunft. Ferienhof Sievers. ( Hab super geschlafen).
Sonntag Morgen wieder zum Platz. Lecker, lecker Frühstück. Wir verbrachten wieder einen tollen Tag. Nicht zuletzt, weil die Organisation in Hanerau stimmt, das Essen schmeckt, (diesmal gabs am Sonntag Putengeschnetzeltes mit Reis - lecker - ), sondern auch weil die Leute in Hanerau total nett sind. Auch wenn man mich als Peter und nicht als Petra angesagt hat.  




27. und 28. 06.09 Wattenbek 

Warum freue ich mich jedes Jahr auf Wattenbek?

Ganz einfach, es ist sehr schön dort!! Ich mag die Leute, die zu Wattenbek gehören, ich fühle mich da wohl und gut aufgehoben.
Die Turniere sind gut geplant, die Verpflegung ist immer lecker, ausreichend und die Preise sind bezahlbar. 
Und die Dusche sorgt jedes Jahr für Gesprächsstoff. Auf den meisten Hundeplätzen gibt es eine Vorrichtung zum Aufwärmen den Wassers. In Wattenbek dagegen muß eine Kühlvorrichtung installiert sein. Das ist Gletscher Wasser was da aus der Leitung kommt. 

Freitag Nachmittag ging es los. Mitja, Kaja und ich fuhren mit einem voll beladenen Auto nach Wattenbek. Wir blieben das Wochenende, aber wir waren gerüstet, für eine Auswanderung. Nur eine Kleinigkeit, - völlig unwichtig- hatten wir vergessen. -Schlafsäcke
Wie blöd kann man sein??? 
Aber da wir ja für eine Auswanderung gepackt hatten, fanden sich Alternativen. 
Nach einer herzlichen Begrüßung auf dem Platz bauten Mitja und ich unsere Zelte auf. Ü-Ei und Schlafzelt. Nach einem leckeren Abendessen saßen wir noch mit anderen Agilityanern zusammen beim Klönen. 
Gut geschlafen, geweckt von Turnierteilnehmern, die um 6.30 Uhr lautstark ihre Zelte aufbauten fing der 1. Turniertag an. Schön war der Tag.
Abends lecker gegessen, geklönt und ins Bett gefallen. (Ich habe von Uta einen Schlafsack bekommen, danke, danke, danke)
Gut geschlafen, von allein aufgewacht, der 2. Turniertag bricht an. 
Auch dieser Tag war schön.
Sachen packen und wieder auf den Heimweg machen. 
Ich freue mich schon aufs nächste Jahr. (Aber diesmal mit Schlafsäcken)

Wollt ihr mal sehen, wie ich aussehe, wenn ich Kaja ins Dis schicke??


Na, wenn das nicht schlau aussieht.

06. und 07. 06.09 Holstenhallen Neumünster

Internationale Rassehundeausstellung wir zeigen euch was Agility ist. 
So, oder so ähnlich hätte es heißen können. 
In Halle 5 war das Turnier am Sonnabend und am Sonntag. Am Samstag Morgen kam ich gegen 7.15 auf dem Parkplatz an. Es waren schon viele Aussteller auf dem Gelände und brachten ihre Sachen und Hunde in die Ausstellungshallen. Kaja und ich reihten uns mit vollbepackter Sackkarre in die Schlange ein und bahnten uns den Weg in Halle 5. Dort war der Parcour schon in der Mitte der Halle abgesteckt. An einer Seite waren kleine Austellungsringe abgesteckt.  Wir fanden einen Platz hinter der Zuschauer Tribühne. Bald darauf war auch der letzte Stellplatz für eine Hundebox ausgefüllt. So viele Leute, die ihre Hunde ausstellen wollten. In dieser Halle waren am Sonnabend die Hütehunde dran. Es war ein kämmen, zupfen, sprayen und bellen. Die Geräuschkulisse war ganz schön beeindruckend. Aber es war auch aufregend, dort zu starten. So viele Zuschauer hat man ja sonst nicht. 




Am Sonntag war es nicht ganz so voll wie am Vortag, aber das war auch ganz angenehm. Der Sonnabend, war wirklich sehr anstrengend. Aber auch am Sonntag haben viele Leute begeistert zu gesehen. Es hat Spaß gemacht, den Menschen die Regeln zu erklären, oder auch zu erklären, warum die Läufer bei der Parcourbegehung sich bewegen, als wenn sie Flugübungen  machen würden. Es war rundum ein echtes Erlebnis - Agility Turnier in den Holstenhallen Neumünster. 





Turnier am 25.04.09 in Neumünster
 
      und am 26.04.09 in Itzehoe

Morgens um 6.00 Uhr ging es los. 

Die OG Neumünster hatte zum Turnier geladen. Gern bin ich dort. Nette Leute, gutes Essen, tolle Athmosphäre.
(ok. beim Frühstück fehlte mir die Marmelade, Honig oder Nussnougat Creme ich brauche so etwas zum Frühstück beim Turnier.)

Die Crew der OG Neumünster haben ihre Veranstaltungen  fest im Griff, sind dabei immer nett, hilfsbereit, locker und gut um sich zu haben.  

Wir verbrachten einen tollen Tag mit netten Zelt Nachbarn. Es wurde gefiebert, gefachsimpelt, geklatscht und gelitten also alles wie immer. 

Im Laufe des Vormittages hörte ich viele die davon sprachen, daß man sich ja am nächsten Tag in Itzehoe trifft. Denn dort wäre ja Turnier. 

Mmh, gemeldet hatte ich dort nicht, aber Lust hatte ich schon. Also was macht man denn da?? Na logisch, zu Hause mal kurz nachfragen, ob man "darf", sich dann die Telefonnr. der Meldestelle besorgen und fragen ob man starten kann.  Gesagt - getan - angenommen. Die Katze hatten wir im Sack. 

Diese ganze Aktion entstand aus der Euphorie des geschafften Prüfungslaufes.
Nach dem Jumping war ich froh, so gehandelt zu haben, konnte ich doch versuchen am nächsten Tag mein Dis wieder gut zu machen. 

So fuhr ich an diesem Tag mit einem tollen Gefühl nach Hause. " Ein toller Prüfungslauf, die Vorfreude auf einen neuen Turniertag und ich brauchte zu Hause das Auto nicht völlig leer räumen." Was will eine verrückte Agility-Sportlerin mehr? 

und tolles Wetter hatten wir auch


 
26.04.09 in Itzehoe 

die Vorgeschichte kennt ihr ja, also wißt ihr warum ich am 26. in Itzehoe starten konnte. 

Neuer Morgen, neue (bekannte) Strecke fahren, neuer (bekannter)  Platz, neue (bekannte)  Zeltnachbarn, neue Parcoure, aber halt, die Richterin ist die selbe wie gestern. 
Wir erleben wieder einen tollen ereignisreichen Tag.
 
Am Vormittag taucht Peter auf, (ein lieber Agility-Freund aus den ersten Turniertagen) aber Peter kommt nicht allein. Er hat Verstärkung in Form eines absolut knuffigen Welpen dabei. Na, den hätt ich gern geklaut. Ich freu mich für Peter, daß er so einen tollen neuen Gefährten hat. 
Der Tag in Itzehoe war schön und erfolgreich. Danke an die OG Steinburg-Kremper Marsch, daß ich starten durfte.

PS
Leider hab ich Schaf vergessen ein Foto von dem knuffigen Welpen zu machen. Aber das hol ich nach!!


Hallo zusammen,
hier das versprochene Foto von Lennox. Inzwischen ist er natürlich gewachsen, aber ich finde, er ist immer noch ein knuffiges Kerlchen!!!!! 


zur Info: Das Bild wurde am 02.08.09 hier eingestellt.


Agility-Seminar am 28.-29.03.09 in Hamburg mit Jos Thines

Karin, Gina, Kaja und ich waren bei der OG Hamburg Rechtes Alsterufer. 
Freitag Abend sind wir schon mal zum Platz gefahren, wir wollten doch sehen, wo wir die nächsten zwei Tage uns herumtreiben. Auf dem Platz waren auch ein paar Leute, die entweder mit Vorbereitungen für morgen beschäftigt waren, die Training hatten, oder  einfach nur so mal eben da waren.
Wir wurden herzlich begrüßt und hatten auch gleich nette Gesprächsthemen und Geprächspartner. 

Am nächsten Morgen waren wir um 7.30 Uhr auf dem Platz und haben lecker gefrühstückt. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt und schon ging es los. Das Wetter war zunächst wirklich gut. Es war trocken und kaum windig. Der Wind blieb auch für den Rest des Tages weg. Was man vom Regen nun wirklich nicht sagen konnte. 

Gern würde ich euch hier ein paar Fotos zeigen, aber leider hat meine Kamera nicht so wollen, wie ich. 

Nun denn, wir sind nach dem ersten Seminar Tag in unsere Pension, haben ein wenig gegessen und sind in die Betten gefallen. 
Am nächsten Morgen waren wir wieder um 7.30 auf dem Platz, fit und frohen Mutes. Nur das Wetter wollte immer noch nicht so richtig mitspielen. 
Der Regen konnte aber weder Jos noch uns davon abhalten, uns einen weiteren Tag mit Agility zu beschäftigen.
Wir bekamen viele Tipps wie wir unsere Hunde über die Parcoure schicken können, nur mit der Umsetzung haperte es dann doch so manches Mal. 

Kurz nach dem Mittag hörte es auf zu regnen und es kam sogar die Sonne raus. 
Gegen 16.00 waren wir fertig. Fix und fertig! Die Hunde waren platt, wir waren platt und wir wollten nur noch nach Hause aufs Sofa. Nach "extrem Agility" wollten wir nur noch "extrem Sofaliyty".
Vielen Dank noch mal an die OG rechtes Alsterufer für die nette Aufnahme, die klasse Bewirtung und das tolle Wochende. Wir kommen gern wieder zu euch.


Turnier am 15.03.09 in Bergenhusen

Störche hab ich nicht gesehen.

Morgens kurz nach Sieben in Bergenhusen - es regnet - haben wir schlechte Laune?? NEIN natürlich nicht!!!
Es war ein Turnier der OG Jübek. Ich war mit als Einweiser eingeteilt. Das bedeutet, ich habe mit darauf geachtet, daß die Teams rechtzeitig am Start waren. Die Zeit die ich frei hatte, habe ich mit Kaja verbracht, also hab ich nicht viele Läufe beobachten können. Ich war also völlig überrascht, als ich auf der Ergebnisliste sah, Kaja hatte den 4. Platz im Jumping. Na das fand ich ja wohl klasse. 


Mir hat das Turnier in Bergenhusen sehr gut gefallen. Der Ablauf war wirklich reibungslos, die Stimmung war klasse, keiner der Helfer hat sich überfordert geäußert. Auch wenn ich als Einweiser eingeteilt war, ich hatte genug Zeit um mich um meinen Hund zu kümmern, um zu essen und um mich mit netten Leuten zu unterhalten. 

Nach der Siegerehrung begann das große Aufräumen. Wir mußten alle Geräte aus der Halle auf die Anhänger verstauen, damit die Sachen wieder nach Jübek kommen konnten. Ok, daß zog sich ein wenig hin und so richtig motiviert waren wir ja dann auch nicht mehr, irgentwann ist dann doch die Luft raus. Aber Augen zu und durch! Auch das gehört mit dazu. Ich hatte ja noch Glück, ich konnte von Bergenhusen dann direkt nach Hause. Einige mußten dann noch zum Platz, die Geräte wieder auspacken. 

Noch ein paar Worte zum Rückweg. 
Mein Naviagations Gerät sollte mich auf dem "schnellsten" Wege nach Hause führen. Ich weiß wohl der schnellste Weg ist nicht immer der kürzeste, aber wenn das der schnellste Weg war, den mir meine Navi zeigte, dann möchte ich den kürzesten auch nicht wissen. 
Seid ihr schon mal im Dunkeln in völlig unbekannter Gegend auf einem, von Treckern total ausgefahrenen, Plattenweg gefahren????? Freunde ich sag euch, daß ist ein Erlebnis!!!!
Ihr glaubt nicht, wie froh ich war, als ich wieder eine befestigte Straße fand.
Alles in Allem, es war wieder ein toller Tag. Es wird nie langweilig, irgent etwas neues kommt immer. 



Turnier am 22.02.09 in Mildstedt 

Kennt ihr das "Wischer Nachtleben"
zwei Frauen, zwei Flaschen Bier, ein Sofa, einen Sessel, jede Menge Gesprächstoff und links und rechts liegen zwei schlafende Hunde zu unseren Füßen. 

- Aber alles der Reihe nach - 

Freitagabend wurden, nach der Arbeit,  die Sachen gepackt (lose Schüttung) und ins Auto verfrachtet. Auf nach Wisch. 
Karin wartete schon dort. Wir durften in einer kleinen Ferienwohnung das Wochende verbringen.
Am nächsten Tag sind Karin, Gina, Kaja und ich nach Nordstrand gefahren. Dort sind wir ausgiebig spazieren gegangen. 


Abends erlebten wir das oben beschriebene "Wischer Nachtleben".  
Karin und ich genießen solche Abende. Wer aber glaubt, wir hätten uns nach einiger Zeit nichts mehr zu erzählen, der irrt gewaltig!!!
 Am Sonntag war das Turnier. 


Die Reithalle war natürlich nicht so kuschlig wie unsere Ferienwohnung, aber dafür traf man ja wieder auf jede Menge nette Menschen, die man ja schon soooo lange nicht mehr gesehen hat. (Die meisten am 03.01.) Wenn man eine so große "Familie" hat, reicht kein Saal, dann muß es schon eine Reithalle oder ein Vereinsgelände sein.



Mitternachtsturnier am 03.01.09 in Wahlstedt 

Meine Freundin Karin und ich sind mit meiner Kaja und Karins Gina am 02.01. aufgebrochen, um nach Wahlstedt zu fahren. Wir hatten uns in einer kleinen Pension Zimmer gemietet. Die Unterkunft liegt am Rande von Wahlstedt und man kann dort prima mit den Hunden laufen. Das Wetter am Freitag war einfach herrlich. 
Wir sind auch gleich erst mal mit den Hunden raus. 

Hier seht ihr meine Kaja und Karins Gina.


Nach unserer ersten Nacht in Pension Emmy und einem leckeren Frühstück, sind wir nach Bad Segeberg gefahren. Auch dort kann man sehr schön spazieren gehen. 
Nach einer gepflegten Mittagsstunde haben wir uns auf den Weg zum Turnier gemacht. 

Es war wieder ein großes "Hallo" und "frohes neues Jahr" was man hörte und auch weiter gab. Den ganzen Abend sprachen wir mit anderen "Agility Verrückten"  (man muß verrückt sein, wenn man sich zu später Abendstunde zu einem Turnier trifft, es ist lausig kalt, es regnet zwischen durch und wir finden das alles auch noch Klasse) über die letzten Neuigkeiten, die letzten Erfolge und was man sonst so erlebt hat, seit man sich das letzte Mal sah. 

Nach der Siegerehrung sind Karin und ich wieder in die Pension gefahren. Wir haben den Abend noch mal Revue passieren lassen und sind müde in die Betten gefallen. 
Am Sonntag durften wir noch ein leckeres Frühstück geniessen und mußten dann leider die Heimreise antreten. 
Es war wieder ein klasse Wochenende und wir freuen uns auf die nächste Reise. 

Karin, Gina und ein bisschen Kaja






Seit dem 01.11.08 trainieren wir wieder in einer Reithalle. 

Mit einer kleinen Truppe von Agility-Verrückten trainieren wir wieder den Winter über 1x wöchtentlich in einer Reithalle in der Nähe. Einfach Klasse! Die Stimmung ist einfach entspannt und gut. Wir trainieren einige Teile, an denen wir noch arbeiten müssen, wie z.B. schwierige Slalom-Eingänge oder Wechsel und Drehungen, können über uns lachen und uns gegenseitig helfen.


27. und 28.09.08 Neumünster 

ich habe mal ein paar Bilder dazu gestellt, damit man mal sehen kann wovon ich schreibe. 

Wie man hier unschwer erkennen kann, es war sehr neblig. Das hat der Stimmung aber keinen Abbruch getan. Es wurde fleißig geklatscht und bei brenzlichen Situationen hielten alle die Luft an.

Wenn man genau hinschaut, kann man am Anfang des Tunnels eine Rutenspitze sehen. Die Starterin ist also nicht allein auf dem Parcour. (OK, ich hab zu spät auf den Auslöser gedrückt.)




Auf diesem Bild kann man recht gut die Zelte am Rand sehen. Wenn ich also davon schreibe, daß die Zelte aufgebaut werden, meine ich solche Zelte. Darin verbringen wir den Tag und sind ein wenig vor Sonne,Regen und Wind geschützt. Darin haben wir alles, was man für den Tag so braucht.




Vereins internes Turnier 21. September 
2008

Hier könnt ihr das Vereinsheim in Jübek sehen. 


Ein völlig neues Turnier Erlebnis!! 
Es fing damit an, dass ich nicht so früh wie sonst aufstehen musste. Um 9.30 Uhr war Treffen. (Also am späten Vormittag)  
Ich brauchte keine Brote schmieren, kein Zelt, keinen Stuhl, keine Hundebox, einpacken. Nur die normalen Sachen, die man braucht, wenn man auf den Hundeplatz fährt. 

Werner Zimmermann begrüßte uns (ca. 30 Leute) auf das herzlichste und erklärte uns, zusammen mit Roswitha Bartelsen (die Richterin), den Ablauf des Tages und die Regeln zu diesem Turnier:
Aufbau, Umbau und Abbau der Parcours durch alle.
Einteilung der Klassen: Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.
Durch vorheriges Ansagen konnte man seinen Hund an der Leine lassen, mit Leckerlis und oder Spielzeug arbeiten, Kontaktzonen korrigieren oder andere Hilfestellungen in Anspruch nehmen. Dies wurde dann von vornherein mit 5 Fehlerpunkten belastet. Ansonsten Fehler oder Dis wie immer.

Und wisst ihr was das Beste war? Wir konnten einen Joker setzen!!! Das heißt: wenn der Lauf, den man gerade gemacht hat, nicht so gut war, konnte man den Joker setzen und noch mal laufen. (Genial, das wünsch ich mir jetzt immer) Man hatte aber nur einen Joker und zwei Läufe. A-Lauf (mit Kontaktzonengeräten) und Jumping. Man musste also überlegen ob man ihn, wenn der 1. Lauf daneben ging, dafür nahm, oder ihn sich für den 2. Lauf, der ja auch daneben gehen konnte, aufspart.

Zum Mittag gab es Sauerfleisch mit Bratkartoffeln (mmh lecker!).
Zum Kaffee, Kuchen und Torten (mmhh auch lecker!).
Natürlich gab es auch eine Siegerehrung.

Nun zu meinen Läufen:
Wie die Läufe waren kann man nachlesen unter der Rubrik "Kaja im Agility" und "Dingo im Agility".

Es war ein toller Tag! Danke an die OG-Jübek, dass ich dabei sein durfte. Ich freue mich auf den Tag, an dem ich Mitglied bei Euch sein kann. Auch wenn ihr mir jetzt schon das Gefühl gebt dazu zu gehören.



Turnier 06. und 07. September 2008

Wir waren in Rostock.

Am Freitag 05.09.08 ging es los.  2 Autos, 3 Frauen und 6 Hunde. 
Unser 1. Ziel eine 37qm (große) Wohnung in Rostock. 

Ohne Zwischenfälle aber mit Pausen sind wir in Rostock angekommen. 
Nachdem wir unser Gepäck in die Wohnung gebracht haben, (3. Stock ohne Fahrstuhl) sind wir zum Hundeplatz. Der befand sich praktisch in Spuckweite von der Wohnung entfernt. 
Auf dem Platz angekommen, sind wir mit den Hunden eine ausgiebige Runde gelaufen. Schließlich wollten wir ja wissen wo wir gelandet sind. 

Danach haben wir alte und neue Bekannte auf dem Platz begrüßt. Das ist sehr schön, du kannst hinfahren zu welchem Turnier du willst, du triffst immer Leute die du bei einem anderen Turnier kennengelernt hast. Es werden Neuigkeiten erzählt, das letzte gemeinsame Turnier besprochen und und und. Es ist mit einem fröhlichen Familientreffen zu vergleichen. 

Nachdem wir unsere Zelte aufgebaut haben, sind wir wieder in die Wohnung und haben einen gemütlichen Abend verbracht. Es war eine schöne Sache, zu erleben, daß 2 Rüden und 4 Hündinnen auf so engem Raum ohne Streß sein konnten. 

Am Sonnabend war der erste Turniertag. 
Wir freuten uns auf diesen Tag und wurden nicht enttäuscht. Der Richter war nett, gerecht und humorvoll. Die Parcoure waren anspruchsvoll und die Stimmung auf dem Platz war einfach klasse. Wir haben auch einige Pokale und Medallien errungen. Den Tag haben wir mit frisch geräucherte Forelle zum Abendbrot ausklingen lassen. 

Es kam der Sonntag. 
Auch auf diesen Tag freuten wir uns sehr und was sag ich, der war auch supi. Der gleiche nette,gerechte und humorvolle Richter, die Pacoure waren wieder anspruchsvoll und die Stimmung auf dem Platz war wieder klasse. Wieder durften wir auch Pokale in Empfang nehmen. 

Wir erlebten wieder einen tollen Tag. Nach dem Turnier beseitigten wir in der Wohnung unsere Spuren und fuhren wieder nach Hause. Es war ein schönes, harmonisches, fröhliches - ach einfach tolles Wochenende. 

Hier ein Bild von Dingo und mir in Rostock


 

 

 


 
  Es waren schon insgesamt 33384 Besucher hier!  
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden